Markenauswahl 1 Monat Widerrufsrecht 3% Skonto Armband-Service Zahlungsarten Kundenhotline Rechnungskauf
Uhrenarmbänder | Aluminiumband Hersteller, die für ihre Uhrenarmbänder Aluminium verwenden, unterstreichen den sportlichen Charakter ihrer Uhren durch stylisch-elegante Armbänder aus diesem leichten, weichen, silbrig-glänzenden Material. Uhrenmarken, die bei der Gestaltung ihrer Uhrenbänder Aluminium nutzen, setzen einerseits auf die schlichte Eleganz dieses Materials, andererseits auf die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die Aluminium bietet. Viele Zeitmesser, deren Uhrarmband aus Aluminium sind, gehören zu mode bewussten Marken wie Swatch bzw. Swatch & Flik Flak. Auch Labels wie Fossil, Guess, DKNY und Diesel verwenden beim Uhrenarmband Aluminium.

Aluminium als Material für Uhrenarmbänder nutzen

Aluminium überzeugt durch seinen weichen, anschmiegsamen Charakter, der für einen exzellenten Tragekomfort bei hoher Stabilität und perfekter Korrosionsbeständigkeit sorgt. Da sich Aluminium leicht schweißen und löten lässt, gibt es vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bei Anstößen,Schließen und Prägungen. Auch individuelle, dem jeweiligen Uhrenmodell angepasste Formgebungen, lassen sich mit einem Uhrenarmband aus Aluminium leicht realisieren.

Uhrenbänder aus Aluminium: Das perfekte Material

Aluminium eignet sich als Leichtmetall in besonderer Weise für die Fertigung von Uhrenarmbändern. Reines Aluminium (Elementsymbol Al, Ordnungszahl 13 im Periodensystem der Elemente) wird als eines der Erdmetalle bezeichnet und ist das dritthäufigste chemische Element überhaupt. Darüber hinaus ist es das häufigste Metall der Erdkruste und wird wegen seiner Korrosionsbständigkeit, Zähigkeit und Zugfestigkeit für eine Vielzahl von Projekten in allen Bereichen der Technik genutzt. Wenn in einem Uhrenband Aluminium verwendet wird, kommt dieses Metall meist nicht in reiner Form zum Einsatz. Beliebt sind Legierungen, die auch Kupfer, Magnesium, Mangan, Eisen oder Siliciumenthalten. Auch Legierungen mit Anteilen von Zink, Zirkonium, Chrom und Molybdän kommen - je nach optischer Gestaltung - vor.

Uhrenbänder: Aluminium - formbeständig, korrosionsfest und umweltfreundlich

Wenn in einem Uhrenarmband Aluminium verwendet wird, profitiert der Träger vom angenehmen Tragegefühl dieses weichen, sich samtig an die Haut schmiegenden Materials. Er genießt perfekten Tragekomfort und profitiert von der Korrosionsbeständigkeit und Zugfestigkeit dieses Materials. Aluminium ist zudem extrem umweltfreundlich, da es zu hundert Prozent recyclebar ist.

Uhrenarmbänder aus Aluminium pflegen und reinigen

Wird in einem Uhrenband Aluminium rein oder in legierter bzw. pulverbeschichteter Form verwendet, lassen sich Flecken und Staubablagerungen leicht mit klarem, lauwarmem Wasser entfernen. Bei zäh anhaftendem Schmutz kann ein leichtes, konventionelles, möglichst pH-neutrales Reinigungsmittel verwendet werden. Besitzt das Aluminium eine eloxierte Oberfläche, sollte ein spezieller Eloxalreiniger zum Einsatz kommen. Zu vermeiden ist hingegen eine trockene Reinigung, da diese auf der relativ weichen Oberfläche des Aluminiums Kratzer hinterlassen kann.

Warum Uhrenarmbänder aus Aluminium faszinieren

Die Argumente dafür, dass ein Uhrenband Aluminium enthalten sollte, sind zahlreich. Dazu gehören insbesondere die hervorragenden Materialeigenschaften, aber auch der hohe Tragekomfort dieses sportlich-elegant wirkenden Metalls. Dazu zählen insbesondere:

  • hoher Tragekomfort des weichen und anschmiegsamen Materials
  • gesteigerte Bequemlichkeit dank extremer Leichtigkeit (halb so schwer wie Eisen bei gleicher Zugfestigkeit)
  • gute Löt- und Schweißfähigkeit
  • hohe Zugfestigkeit und Streckgrenze
  • exzellente Korrosionsfestigkeit und Formbeständigkeit
  • in Legierungen mit Magnesium oder Silicium Festigkeit wie Stahl
  • gute Legierungsfähigkeit mit zahlreichen Metallen
  • Empfänglichkeit für Materialeigenschaften und Farbgebungen anderer Metalle

Aluminium ist daher ein ideales Material für modische, sportlich-elegante Uhrenarmbänder an Uhren mit hohen qualitativen Anforderungen.

Nach oben