Junghans Uhrenarmbänder

Junghans-Uhren stehen für eine innovative, qualitativ hochwertige Interpretation von „Made in Germany“ und bleiben zugleich ganz in der Tradition der Schwarzwälder Uhrmacherei. Das gilt sowohl für Uhrwerk und Gehäuse, als auch für das Junghans Uhrenarmband.
Filter

Das Junghans Uhrenarmband – Ein Qualitätsarmband für die Qualitätsuhr

Seit Erhard Junghans 1861 seine Uhrenmanufaktur gründete, hält das Unternehmen, das längst weltweit agiert, am Schwarzwälder Standort Schramberg fest. „Made in Germany“ bedeutet hier, dass für jedes Uhrenmodell von der Konzeption über das Design und die Konstruktion bis hin zur Montage alles im Schwarzwald stattfindet.

Seit 1890 bürgt das Markenzeichen des Sterns mit acht Zacken und dem „J“ in der Mitte für die Schwarzwälder Uhrentradition. Seit 1928 gibt es Armbanduhren der Marke Junghans, seit 1930 mit eigenen Werken. Im Jahr 1955 ging Junghans an die Nürnberger Diehl-Gruppe über, im Jahr 2000 an die Holdinggesellschaft Egana Goldpfeil.

Nach wirtschaftlichen Turbulenzen im Jahr 2008 bei Egana ging Junghans im Jahr darauf an den Schramberger Unternehmer Hans-Jochem Steim über, der die Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG schnell wieder flott machte.

Uhren und Uhrenarmbänder „Made in Germany“

Junghans verknüpft Schwarzwälder Uhrentradition mit großem Innovationsgeist. Immer wieder gelang es den Schramberger Uhrentüftlern Meilensteile der Uhrmacherkunst zu entwickeln. So 1970 die erste deutsche Quarzuhr oder mit der Mega 1 im Jahr 1990 die erste funktionierende Funkarmbanduhr. Im Jahr 1995 kam die Mega Solar Ceramic die erste Funkuhr mit Solarbetrieb auf den Markt, die Uhr, die niemals falsch geht und nie aufhört zu schlagen.

Heute sind die Uhren in die Kollektionen Erhard Junghans, Junghans Meister, Performance und Max Bill by Junghans, mit dem sehr klaren, klassisch-reduzierten Design des Bauhausschülers Max Bill. Zu jedem Modell gibt es ein genauso sorgfältig designtes und hochwertig verarbeitetes Uhrenarmband. Solche Bänder gibt es bei Minott in diesen Materialausführungen:

  • Ein Edelstahl Uhrenarmband, wie das Ersatzband aus satiniertem Edelstahl für die Modelle Apollo Mega und Sailor MF.
  • Lederbänder, Wildlederbänder, gepolsterte Lederbänder in Krokoprägung oder aus einem Materialmix wie Leder mit Carbon hergestellte Bänder.
  • Kunststoffbänder wie die robusten PU-Bänder für die Modelle 018/1120 oder 018/1122 sind gut für Sportuhren geeignet.
  • Kautschukbänder sind ideal für Taucher-und Sportuhren. Von Junghans werden Kautschukarmbänder wahlweise auch für verschiedene Stratos-Modelle angeboten.

 

Bei Minott erhalten Sie auch einzelne Ersatzteile für Ihr Junghans Uhrenarmband, wie das Bandglied für die Junghans Mega 1000 026/45 aus Stahl mit Ersatzstift zur Befestigung.

Ein Junghans Uhrenarmband wechseln

Auch an einer Qualitätsuhr kann das Armband einmal defekt sein oder unansehnlich werden, dann ist ein Original Junghans Uhrenarmband die beste Wahl, wie Sie es im Onlineshop von Minott erhalten. Was Sie dazu brauchen, ist die Modellbezeichnung, die Sie auf dem Gehäuseboden Ihrer Zeitmessers finden.

Vergleichen Sie bitte die Abmessungen ihres Armbands mit den Daten auf der Minott-Artikelseite. Bevor Sie die Bestellung absenden, überprüfen Sie bitte die Federstifte. Sind sie beide vorhanden und funktionieren sie einwandfrei? Falls nicht, finden Sie in der Rubrik Uhrenersatzteile passenden Ersatz, den Sie gleich mitbestellen sollten. Wenn Sie noch Fragen haben, nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt mit den Experten von Minott auf.